PM 25.04.17: Globale Gerechtigkeit – was geht uns das an?

Veröffentlicht am 25.04.2017 in Pressemitteilungen

Globale Gerechtigkeit – was geht uns das an?

Veranstaltung mit Ute Vogt MdB am 23. Mai

 

Weltweite soziale Ungleichheit wirkt sich auch spürbar auf das Leben bei uns aus.  Mit einem durchschnittlichen monatlichen Einkommen von rund 3.500 Euro und einer staatlichen Grundversorgung gilt Deutschland  für viele als Paradies. Afrika ist dabei das soziale Sorgenkind der Erde. In Gambia erwirtschaftet der Durchschnittsverdiener keine 350 Euro im Jahr. Doch was geht uns das an?

Über die Ursachen und Folgen der globalen Ungerechtigkeit referiert Ute Vogt, Mitglied im Bundestag, stellvertretende Vorsitzende der Bundestagsfraktion und Mitglied bei uns im Ortsverein Botnang, am

 

23. Mai um 19.30 Uhr

im Großen Saal des Bürgerhauses Botnang,

Griegstraße 18, 70195 Stuttgart.

 

Wir laden alle Interessierte herzlich ein.

 

 

Diese Pressemitteilung können Sie hier herunterladen.

 
 

Ihr direkter Link zum Gremium

Ihr direkter Draht zum Bezirksbeirat Botnang:
Ist Ihnen ein Missstand in Botnang aufgefallen, oder haben Sie Verbesserungsvorschläge zum Allgemeinwesen und zur Politik? Gerne können Sie direkt mit unserem Bezirksbeirat in Verbindung treten:

bezirksbeirat@spd-botnang.de

Ihre SPD-Bezirksbeiräte in Botnang

Dirk Bulander und Saskia Goldberg

Aktuelles aus der Partei

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Ein Service von websozis.info